Freitag, 8. Februar 2019

Die Wildemöhre





Die Wildemöhre

Ein weites Meer von Gräsern schwieg
zerzaust durch Wind und Regen
als ich die Möhre hab erblickt
auf meinen Wanderwegen

vereinsamt braun und regungslos
bizarr so stand sie da
für mich da gab es kein Zurück
da sie entblättert war

ihr trüber Blick - vom Sturm benommen -
vergessen waren Tag und Nacht
denn ihre Zeit ,die war gekommen -
ihr Lebenswerk, es war vollbracht

Ich brach sie mir
ich hielt sie fest
ich stellte sie in eine Vase
wenn ihre Trauer es zulässt
dann lächelt sie mir
manche Tage.
©&ie






Kommentare:

  1. Diese deine Gedanken haben mich heute besonders berührt, selbst
    in ihrer Trauer strahlt die Wildmöhrenblüte eine besondere Schönheit
    aus, du hast dies fantastsich festgehalten. Liebe Grüße in deinen Tag,
    deine Karin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sieghild, wie stark die filigranen Gräser Wind und Regen trotzen, ist schon erstaunlich.
    Du hast mit Deinem Gedicht zu der Wildenmöhre auf beeindruckende Weise Gefühle wie Einsamkeit und Trauer zum
    Ausdruck gebracht,doch Dein Gedicht endet mit einem Hoffnungslächeln, so wie ein Licht am Ende des Tunnels

    Herzliche Grüße zum Wochenende sende ich Dir
    Deine Vera

    AntwortenLöschen

Über den Eintrag bin ich sehr erfreut und sage hiermit :
❣"Herzlichen Dank!"❤