Montag, 7. Oktober 2019

Herbstliches



Abschiedsgedanken

Von fern hör ich den Kranichruf
Seh wie die gelben Blätter fallen
Wie Regentropfen ohne Ruh
in Wassermulden zaghaft lallen

Ich träume von der Sommerzeit
in wehmütiger Weise -
im Wind tanzte das Blätterkleid
der alten Trauerweide

Betörend ließ die gelbe Rose
Ihren Duft verwehen
an einem Zweig da hingen lose
Blüten im Vergehen

Und in dem Baum, dort im Geäst,
sah ich der Amsel zu
Sie baute sich aus Moos ein Nest
für ihre neue Brut

Wie alles doch vergänglich ist
das zeigt mir die Natur -
bunter Herbst im blassen Licht
vorbei die Sommertour



Kommentare:

  1. Ja liebe Sieghild,
    alles ist Veränderung und der Kreislauf in der Natur lehrt uns,
    es ist ein Anfang in jedem Ende.
    Mit liebem Gruß
    Helga

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderschöner Oktoberanfang, Tage in Gold getaucht und farbenreich, vorbei die Sommerzeit und verweht der Rosenduft, doch jede Jahreszeit hat ihren ganz besonderen Reiz, ihre Wunder und Geschenke...
    Eine wundervolle Zeit auch Dir, liebe Sieghild

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sieghild,
    pure Begeisterung entfaltet sich als ich deine Zeilen las.
    Der Herbst in seiner Farbenpracht, wenn
    man diese in sich aufnimmt, baut die Seele auf...
    Das "lebende Foto" mit deinen Gedanken ist eine wertvolle Einheit für das Herz.
    Liebe Grüße von mir zu dir, deine Karin

    AntwortenLöschen

Über den Eintrag bin ich sehr erfreut und sage hiermit :
❣"Herzlichen Dank!"❤